Die Farbe kommt wieder

Immer mehr Webagenturen holen quasi die Farbeimer aus dem Keller und freuen sich, nicht mehr nur mit weißen Hintergründen und zwei Grundfarben arbeiten zu müssen. Mit der Einführung von Googles Material Design ist auch die Farbe wieder en vogue geworden.

Das betrifft sowohl die Gestaltung von Webseiten, als auch die der Apps und wird auch einen Einfluss auf das Corporate Design haben. Selbst wenn sich ein Logo in seinen etablierten Farben kaum verändert werden wird, so wird man vor allem bei Produktwebseiten mehr Farbigkeit sehen.

Zwei Trends stechen dabei besonders hervor: Satte Farben und Duplexdruck.

Starke Farbigkeit

Es darf wieder was gewagt werden: Bei den Farbtrends werden wieder Farben kombiniert, die als unvereinbar galten. Ganz vorne dabei: Dunkles Lila und ausgewaschenes Gelb, wie zum Beispiel beim Auftritt der englischen Premier League. Was lange Zeit undenkbar war, ist jetzt wieder groß in Mode gekommen. Dabei werden nicht mehr die Grundfarben verwendet, sondern aus einer umfangreichen Paletten neue Farbkombinationen zusammengestellt.

Duplex-Druck

Für den Duplex-Druck (auch Duo-Tone genannt) verwendet man in der Druckerei zwei Platten, die unterschiedliche Farbtöne und Rasterwinkelungen haben. Im Webdesign wird dies nun kopiert, in dem man, vor allem bei Fotos, diese auf zwei verschiedene, oft gegensätzliche Farben reduziert und dann leicht verschiebt. Viele Werkzeuge wie Photoshop haben bereits eine Duotone-Funktion, die aber auch noch auf mehr Farben erweitert werden kann. Dieser Trend ist eine Mischung aus Retro-Design und neuer Farbigkeit, weil vor allem monochrome Seiten damit aufgewertet werden können. Oftmals erscheinen vor allem Fotos in Duotone-Technik wie ein altes Farbnegativ und das ist genau der Effekt, der beabsichtigt wird.

Beiden Trends ist gemein, dass sie etwas an die Farbigkeit der 80er und 90er Jahre erinnern. Genau deren Farbmuster kann man heute wieder zunehmend in der Gestaltung sehen, sowohl bei Webseiten aber auch bei der Produktverpackung und -gestaltung. Damit gehen auch geometrische Formen einher.

Leave a Reply

Your email address will not be published.